SPD Regionalrat Münster

zum Inhalt | zur Hauptnavigation

Navigationspfad

Start

RegionalpolitikBahnstrecke Münster – Lünen: Weitere Belastung des Pendlerverkehrs wäre vermeidbar gewesen

Mit Verärgerung reagiert die SPD-Regionalratsfraktion Münster auf die angekündigte Vollsperrung eines Teilabschnitts der Bahnstrecke Münster - Lünen.

Veröffentlicht am 05.04.2019

 

RegionalpolitikWLE Reaktivierung: Nach positiver Wirtschaftlichkeitsprüfung – SPD kündigt Zustimmung an

Nachdem die Reaktivierung der Westfälischen  Landes-Eisenbahn in einem Gutachten als volkswirtschaftlich sinnvoll bewertet wurde, freut sich die SPD-Fraktion im Regionalrat Münster über das Ergebnis der Untersuchung.

Veröffentlicht am 21.03.2019

 

RegionalpolitikZweigleisiger Teilausbau der Bahnstrecke Münster – Dortmund nimmt wichtige Hürde

Dietmar Bergmann

Der zweigleisige Teilausbau der Schienenverbindung Münster-Lünen ist in den „vordringlichen Bedarf“ des Bundesverkehrswegeplans aufgestiegen.

Veröffentlicht am 08.11.2018

 

RegionalpolitikMit AzubiTickets die duale Ausbildung stärken:

SPD fordert schnelle Einführung von bezahlbaren AzubiTickets im Westfalentarif

„Auch ohne Förderung vom Land haben inzwischen alle anderen Verkehrsverbünde in NRW ein verbundweites AzubiTicket geschaffen – nur unser WestfalenTarif bietet das AzubiTicket noch nicht an. Das muss sich schnell ändern!“ erklärt Detlef Ommen, verkehrspolitischer der SPD im Regionalrat und im ZVM. Weil nicht erkennbar ist, ob überhaupt und wann die Landesregierung von CDU-FDP trotz Koalitionsvereinbarung bisher die Förderung eines  preisgünstigen landesweit gültigen AzubiTicket verwirklicht, setzt die SPD im Münsterland erst einmal auf regionale Lösungen.

„Wir wollen die Auszubildenden stärken und unser hochwertiges duales System der Berufsausbildung attraktiver machen. Dafür braucht es schnellstmöglich vergünstigte Azubi-Tickets für alle interessierten Azubis. Außerdem:  Ein Azubi-Ticket stärkt den ÖPNV und ist damit gleichzeitig ein wichtiger Baustein im Klimaschutz.“

Die SPD im NWL hat deshalb einen Antrag zur Einführung eines AzubiTickets im WestfalenTarif zum nächstmöglichen Zeitpunkt gestellt.

Viele Auszubildende im ersten Ausbildungsjahr sind jetzt im August und September ins Berufsleben gestartet. Doch während Studierende mit ihrem Semesterticket in ganz NRW unbegrenzt Bus & Bahn fahren können, müssen Auszubildende teure Nahverkehrstickets kaufen, um zur Arbeit oder zur Schule zu fahren. „Die SPD fordert seit Jahren ein NRW-weites Azubi-Ticket, das mit dem Semesterticket für Studis vergleichbar ist. Leider blockiert die schwarz-gelbe Landesregierung dieses Ticket“.

Dabei fordert die SPD, die Digitalisierung gleich mitzudenken: „Es kann doch nicht sein, dass wir heute nur in starren Großbuslinien denken – während alle Azubis ein Smartphone in der Tasche haben und Verkehrsbetriebe an On-Demand-Lösungen arbeiten“, so Detlef Ommen. Deshalb sollten mit dem AzubiTicket im WestfalenTarif direkt eine AzubiTicketApp und Azubi-Sammeltaxis eingeführt werden, damit Azubis mehr und flexiblere Möglichkeiten bekommen, um früh morgens von zu Hause zum Betrieb oder zur Berufsschule zu kommen.

Veröffentlicht am 26.09.2018

 

RegionalpolitikSPD-Fraktion im Regionalrat Münster fordert Dialog über Zukunft des Kalkabbaus im Münsterland

Der Regionalrat Münster hat am 25.06.2018 zum Regionalplan Münsterland Sachlicher Teilplan Kalk eine weitreichende Entscheidung gefällt.

Dietmar Bergmann, SPD-Fraktionsvorsitzender im Regionalrat fordert: „Es muss ein geordneter und sozialverträglicher Prozess zum Ausstieg aus dem Kalkabbau im Teutoburger Wald vollzogen werden.“

Die SPD-Fraktion im Regionalrat ist sich der politischen Verantwortung für die Rohstoffindustrie und den Umweltschutz in der Region sehr bewusst. Dennoch überwiegen an dieser Stelle die Belange des Umweltschutzes. Der Teutoburger Wald hat nicht nur eine große Bedeutung für die heimische Flora und Fauna, sondern auch eine wichtige Funktion für das Klima weit über die Region hinaus.

„Der Kalkabbau im Teutoburger Wald ist endlich,“ so Dietmar Bergmann. " Für die Unternehmen gibt es noch gewisse Abbaumöglichkeiten. Es hilft aber nicht, den Mitarbeitern mit einer Verschiebetaktik falsche Hoffnungen zu machen. Deshalb fordert die SPD im Regionalrat Münster, wie bereits im Standortabkommen von 1998 festgeschrieben, nun endlich einen runden Tisch mit allen Beteiligten einzurichten, um das Ende des Kalkabbaus vorzubereiten. Darüber hinaus sehen wir auch die Landesregierung in der Pflicht, den Strukturwandel im Münsterland finanziell zu unterstützen.“

Veröffentlicht am 29.06.2018

 

SPD Nachrichten

 

Nachrichten der Bezirksregierung Münster

 

EU-Regionalpolitik - Inforegio

 Inforegio - Newsroom
“United we stand, divided we fall”: the ‘6AIKA - Open and Smart Services’ project is indeed all about getting stronger together. Six largest cities in Finland, namely Helsinki, ......

Based in Gothenburg’s Biskopsgården district, the ‘One Stop Future Shop’ project helps start-ups to develop their concepts and ideas. EU Cohesion Policy funds have made the ......


weitere Nachrichten

 

Mitmachen in der SPD